Die Geschichte der Paulaner Brauerei Gruppe

Die Bildergalerie liefert einen anschaulichen Einblick in die Geschichte des traditionsreichen Münchner Unternehmens.

1979

Die Geburtsstunde der heutigen Paulaner Brauerei Gruppe: Josef Schörghuber sichert sich die Aktienmehrheit an der Hacker-Pschorr Brauerei und an der Paulaner Brauerei. Dazu kommt der Erwerb einer knapp 50-prozentigen Beteiligung an der Reichelbräu, Kulmbach, durch Paulaner. Zwei Jahre später wird die Bayerische Brau-Beteiligungs-GmbH & Co. Holding KG gegründet.

1984

Ausbau der Anteile: Paulaner übernimmt Mehrheit der Auerbräu AG, Rosenheim.

1990

Beginn der Kulmbacher Beteiligungen in den neuen Bundesländern: Die Reichelbräu erwirbt die Sternquell Brauerei, Plauen.

1991

Reichelbräu erwirbt Braustolz, Chemnitz.

1994

Übernahme der Mehrheit der Bad Brambacher Mineralquellen durch Reichelbräu.

1996

Die Paulaner Brauerei erwirbt eine Beteiligung an der Fürstlichen Brauerei Thurn & Taxis.

1996

Umfirmierung der Reichelbräu AG in die Kulmbacher Brauerei AG, Übernahme der EKU Brauerei, Kulmbach.

1999

Umfirmierung der Paulaner-Salvator-Beteiligungs-AG in Bayerische BrauHolding AG.

2001

Wegweisendes Joint Venture: die Bayerische BrauHolding gründet mit Heineken die Brau Holding International AG.

2003

Joint-Venture-Vertrag zwischen der Brau Holding International und der saarländischen Karlsberg Gruppe, Homburg.

2003

Übernahme der Privatbrauerei Scherdel, Hof, durch die Kulmbacher Brauerei AG.

2005

Die Brau Holding International wächst: Die Fürstlich Fürstenbergische Brauerei, Donaueschingen, und die Privatbrauerei Hoepfner, Karlsruhe, schließen sich der Brau Holding International an.

2005

Umfirmierung der Brau Holding International AG in die Brau Holding International GmbH & Co. KGaA.

2005

Übernahme der Würzburger Hofbräu durch die Kulmbacher Brauerei AG.

2006

Übernahme der Weißbierbrauerei Hopf, Miesbach, durch Hacker-Pschorr. Fürstenberg übernimmt die Privat-Brauerei Schmucker, Mossautal im Odenwald.

2009

Die Brau Holding International trennt sich von der Karlsberg-Beteiligung.

2017

Die Brau Holding International wird zur Paulaner Brauerei Gruppe. Die neu formierte Gesellschaft zählt – inklusive der Tochterbetriebe und der Beteiligung an der Kulmbacher Brauerei AG – mit etwa 2.300 Mitarbeitern, einem Umsatz von über 600 Millionen Euro, einem Getränkeabsatz (Eigenprodukte) von rund 6,6 Millionen Hektolitern sowie einem Bierabsatz von rund 5,7 Millionen Hektolitern zu den größten Brauereigruppen Deutschlands.

Als eines der führenden Brauereiunternehmen in Deutschland setzt sich die Paulaner Brauerei Gruppe für einen verantwortungsbewussten Umgang mit alkoholischen Getränken ein. Demzufolge richten wir keine Werbung an Jugendliche.

 

Wir bitten Sie daher zu bestätigen, dass Sie mindestens 16 Jahre alt sind!

Nein, ich bin noch keine 16 Jahre alt.